Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Angebotsvergleich für Baufinanzierungen

Egal ob Sie neues Baugeld für die Haussanierung oder den Wohnungsbau benötigen, eine Baufinanzierung sollte immer auch nach Ihrer persönlichen Lebenssituation ausgerichtet sein. Der Angebotsvergleichs-Rechner der WirtschaftsWoche hilft Ihnen bei einer schnellen und präzisen Gegenüberstellung zweier Baufinanzierungsalternativen.

Drucken
  Angebot 1 Angebot 2
Name für das Angebot
Darlehensbetrag Euro Euro
Sollzinsbindung
Sollzins % %
% %
Euro Euro
Gebühren und Entgelte Euro Euro
 
Gebühren und Entgelte erhöhen den Darlehensbetrag.
 
Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

Einige Banken verlangen noch Bearbeitungsgebühren, Schätz- oder Gutachterkosten;
aber auch andere einmalige Kosten können den verfügbaren Darlehensbetrag reduzieren.

Der Auszahlungsbetrag wurde bei einem Darlehen wunschgemäß verändert, dass bei beiden Angeboten der gleiche Betrag zur Verfügung steht.

Der Auszahlungsbetrag entspricht Ihrem Darlehensbetrag.

Der Darlehensbetrag wurde eventuell um anfallende Gebühren und Entgelte erhöht, damit der gewünschte Betrag zur Verfügung steht.

Neben identischen Auszahlungs- beträgen ist für einen Vergleich auch die gleiche monatliche Rate notwendig. Da der Zinssatz nicht verändert werden kann, wird der Tilgungssatz angepasst.

Der Auszahlungsbetrag entspricht Ihrem Darlehensbetrag.

Der Darlehensbetrag wurde eventuell um anfallende Gebühren und Entgelte erhöht, damit der gewünschte Betrag zur Verfügung steht.

Neben identischen Auszahlungs- beträgen ist für einen Vergleich auch die gleiche monatliche Rate notwendig. Da der Zinssatz nicht verändert werden kann, wird der Tilgungssatz angepasst.

So funktioniert der Angebotsvergleich für Baugeld

Der Rechner ermöglicht Ihnen eine parallele Eingabe zweier Finanzierungsmöglichkeiten, über deren Konditionen Sie sich im Vorfeld schon informiert haben und welche Sie jetzt auf einen Blick vergleichen wollen. Diese Gegenüberstellung kann jedoch nur funktionieren, wenn beide Darlehens- bzw. Auszahlungsbeträge gleich groß sind. Als Erstes können Sie bestimmen, wie Sie Ihre Angebote benennen wollen, danach geben Sie bitte die jeweilige Höhe des Darlehensbetrags in Euro an.

Anschließend wählen Sie bitte aus, wie lange Ihre Sollzinsbindung andauern wird und welcher Sollzins je Finanzierungsalternative vereinbart ist. Im nächsten Schritt können Sie entweder den Tilgungssatz in Prozent oder alternativ die monatliche Rate in Euro angeben. In der letzten Zeile haben Sie die Möglichkeit, noch eventuell anfallende Gebühren oder Entgelte einzutragen, welche den Darlehensbetrag erhöhen. Das können beispielsweise Bearbeitungsgebühren oder Gutachtenkosten sein. Bevor Sie auf Berechnen klicken, noch ein kurzer Hinweis: Sollten die beiden Darlehen zur Baufinanzierung unterschiedliche Zinsbindungszeiten aufweisen, wird die Tilgungsrate bei der Alternative mit der geringeren Bindung so angepasst, dass beide Angebote die gleiche monatliche Rate aufweisen.

Auswertung des Angebotsvergleichs für eine künftige Baufinanzierung

Angebotsvergleich für Baufinanzierungs-Angebote

Als ersten Posten sehen Sie den Auszahlungsbetrag, welcher dem Darlehensbetrag entspricht und eventuell noch um die oben genannten Zusatzkosten erhöht wurde. Darunter finden Sie den fixen Sollzins. Für den Finanzierungsvergleich ist es notwendig, dass die monatlichen Raten jeweils gleich hoch sind, deswegen wird der Tilgungssatz variabel angepasst. Falls Sie bei den Ergebnissen auf rot markierte Ausrufezeichen aufmerksam werden, sind diese ein Hinweis darauf, dass die jeweiligen Beträge für den Vergleich angepasst wurden.

Weiter wird Ihnen vorerst die Restschuld am Ende der kürzeren Zinsbindung angezeigt. Anschließend sehen Sie dann die Zinsanpassung für das Anschlussdarlehen, die daraus resultierenden Tilgungsveränderung sowie die Monatsraten. Nur so sind die Restschulden am Ende gleich groß. Falls beide Finanzierungsalternativen die gleiche Zinsbindung aufweisen, errechnet sich die Restschuld individuell. Unterhalb dieser Positionen erscheint zusätzlich eine detaillierte Aufschlüsselung der einzelnen Beträge ausgehend vom Ursprungsbetrag bis hin zum Restbetrag am Ende der Sollzinsbindung. Darüber hinaus finden Sie eine Interpretation Ihrer Berechnung, die Ihnen Aufschluss darüber gibt, welche Alternative vorteilhafter sein könnte.

Auch wenn die Zinsen derzeit auf einem historischen Tiefstand sind, sollten Sie die Finanzierung Ihres Baugeldes trotzdem richtig planen, um die Gesamtkosten der Baufinanzierung möglichst minimal zu halten. Denn die Auswahl der richtigen Finanzierungsalternative hängt auch immer davon ab, wie viel finanziellen Spielraum Sie haben und wie lange Sie sich an ein Darlehen binden wollen.

Weitere Kreditrechner & Tools

Artikel zum Thema Baugeld

Immobilien Mangelware Wohnraum: In diesen Städten stockt die Neubauoffensive

In vielen deutschen Städten sinkt die Zahl neu genehmigter und fertiggestellter Wohnungen. Steigende Zinsen und Baukosten torpedieren die Neubauziele der Politik. Vor allem eine Region hinkt hinterher.
von Philipp Frohn

Immobilien Vier Grafiken zeigen, wie dramatisch die Baufinanzierung abstürzt

Am Immobilienmarkt sind die fetten Jahre vorbei. Das Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen sinkt auf das niedrigste Niveau seit acht Jahren. Baufinanzierer und Käufer ächzen unter der Zinswende.
von Philipp Frohn

Immobilienfinanzierung Endet jetzt die Explosion bei den Bauzinsen?

Nach einem schnellen und kräftigen Anstieg der Hypothekenzinsen hat sich Baugeld zuletzt wieder verbilligt. Damit werden Immobilienfinanzierungen etwas günstiger. Doch für Käufer ist das nur ein schwacher Trost.
von Philipp Frohn

187 Ideen gegen die Wohnungsnot Der Wohnungs-Wumms lässt auf sich warten

Überforderte Bauämter, steigende Zinsen, Rekordinflation sowie Mangel an Personal und Material – der Bau steckt in der Krise. Mit Geld und Gesetzen will Kanzler Olaf Scholz der Wohnungsnot beikommen. Schafft er das?
von Max Biederbeck-Ketterer, Sophie Crocoll, Philipp Frohn, Daniel Goffart und Harald Schumacher

Zinsschritt der Notenbank Warum die Zinswende fast nur Verlierer kennt

Die Zinsen in der Eurozone steigen weiter. Für Anleger und Immobilienkäufer sind das keine guten Nachrichten – nicht einmal Sparer können profitieren.
von Julia Groth

Immobilien Bauzinsen über vier Prozent: Der Kostenschock geht in die nächste Runde

Die Zinsen für Hypothekenkredite steigen immer weiter. Nun haben sie den höchsten Stand seit 2011 erreicht. Das hat gravierende Folgen für Hauskäufer.
von Philipp Frohn

Schutz vor Pleite „Bauträger brauchen mehr unternehmerische Sicherheit“

Die Bauzinsen steigen, die Kosten explodieren, die Banken werden skeptischer. Vielen Bauträgern drohen dadurch Probleme, warnt Insolvenzverwalter Peter Depré - und verrät, worauf private Bauherren jetzt achten sollten.
Interview von Henryk Hielscher

Immobilienfinanzierung Plus 230 Prozent seit Jahresbeginn: Warum die Bauzinsen weiter steigen dürften

Seit Januar ist Baugeld deutlich teurer geworden. Für viele Käufer platzt damit der Traum vom eigenen Haus – und die Lage dürfte sich weiter verschärfen.
von Philipp Frohn

Wohnimmobilien Das Ende des Immobilienbooms ist da: Preise brechen um bis zu 30 Prozent ein

Über Jahre stiegen die Immobilienpreise kräftig an. Doch die Rally ist nun beendet, wie eine exklusive Erhebung von ImmoScout zeigt. Selbst in den Metropolen sinken die Preise rapide.
von Philipp Frohn

Immobilienfinanzierung Bauzinsen sinken wieder – leider noch kein Grund zum Jubeln

Seit Jahresbeginn sind die Bauzinsen stark angestiegen. Nun aber entspannt sich die Situation etwas – und macht Immobilienfinanzierungen wieder billiger.
von Philipp Frohn
Folgen Sie uns