WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Angebotsvergleich für Baufinanzierungen

Egal ob Sie neues Baugeld für die Haussanierung oder den Wohnungsbau benötigen, eine Baufinanzierung sollte immer auch nach Ihrer persönlichen Lebenssituation ausgerichtet sein. Der Angebotsvergleichs-Rechner der WirtschaftsWoche hilft Ihnen bei einer schnellen und präzisen Gegenüberstellung zweier Baufinanzierungsalternativen.

Drucken
  Angebot 1 Angebot 2
Name für das Angebot
Darlehensbetrag Euro Euro
Sollzinsbindung
Sollzins % %
% %
Euro Euro
Gebühren und Entgelte Euro Euro
 
Gebühren und Entgelte erhöhen den Darlehensbetrag.
 
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Einige Banken verlangen noch Bearbeitungsgebühren, Schätz- oder Gutachterkosten;
aber auch andere einmalige Kosten können den verfügbaren Darlehensbetrag reduzieren.

Der Auszahlungsbetrag wurde bei einem Darlehen wunschgemäß verändert, dass bei beiden Angeboten der gleiche Betrag zur Verfügung steht.

Der Auszahlungsbetrag entspricht Ihrem Darlehensbetrag.

Der Darlehensbetrag wurde eventuell um anfallende Gebühren und Entgelte erhöht, damit der gewünschte Betrag zur Verfügung steht.

Neben identischen Auszahlungs- beträgen ist für einen Vergleich auch die gleiche monatliche Rate notwendig. Da der Zinssatz nicht verändert werden kann, wird der Tilgungssatz angepasst.

Der Auszahlungsbetrag entspricht Ihrem Darlehensbetrag.

Der Darlehensbetrag wurde eventuell um anfallende Gebühren und Entgelte erhöht, damit der gewünschte Betrag zur Verfügung steht.

Neben identischen Auszahlungs- beträgen ist für einen Vergleich auch die gleiche monatliche Rate notwendig. Da der Zinssatz nicht verändert werden kann, wird der Tilgungssatz angepasst.

So funktioniert der Angebotsvergleich für Baugeld

Der Rechner ermöglicht Ihnen eine parallele Eingabe zweier Finanzierungsmöglichkeiten, über deren Konditionen Sie sich im Vorfeld schon informiert haben und welche Sie jetzt auf einen Blick vergleichen wollen. Diese Gegenüberstellung kann jedoch nur funktionieren, wenn beide Darlehens- bzw. Auszahlungsbeträge gleich groß sind. Als Erstes können Sie bestimmen, wie Sie Ihre Angebote benennen wollen, danach geben Sie bitte die jeweilige Höhe des Darlehensbetrags in Euro an.

Anschließend wählen Sie bitte aus, wie lange Ihre Sollzinsbindung andauern wird und welcher Sollzins je Finanzierungsalternative vereinbart ist. Im nächsten Schritt können Sie entweder den Tilgungssatz in Prozent oder alternativ die monatliche Rate in Euro angeben. In der letzten Zeile haben Sie die Möglichkeit, noch eventuell anfallende Gebühren oder Entgelte einzutragen, welche den Darlehensbetrag erhöhen. Das können beispielsweise Bearbeitungsgebühren oder Gutachtenkosten sein. Bevor Sie auf Berechnen klicken, noch ein kurzer Hinweis: Sollten die beiden Darlehen zur Baufinanzierung unterschiedliche Zinsbindungszeiten aufweisen, wird die Tilgungsrate bei der Alternative mit der geringeren Bindung so angepasst, dass beide Angebote die gleiche monatliche Rate aufweisen.

Auswertung des Angebotsvergleichs für eine künftige Baufinanzierung

Angebotsvergleich für Baufinanzierungs-Angebote

Als ersten Posten sehen Sie den Auszahlungsbetrag, welcher dem Darlehensbetrag entspricht und eventuell noch um die oben genannten Zusatzkosten erhöht wurde. Darunter finden Sie den fixen Sollzins. Für den Finanzierungsvergleich ist es notwendig, dass die monatlichen Raten jeweils gleich hoch sind, deswegen wird der Tilgungssatz variabel angepasst. Falls Sie bei den Ergebnissen auf rot markierte Ausrufezeichen aufmerksam werden, sind diese ein Hinweis darauf, dass die jeweiligen Beträge für den Vergleich angepasst wurden.

Weiter wird Ihnen vorerst die Restschuld am Ende der kürzeren Zinsbindung angezeigt. Anschließend sehen Sie dann die Zinsanpassung für das Anschlussdarlehen, die daraus resultierenden Tilgungsveränderung sowie die Monatsraten. Nur so sind die Restschulden am Ende gleich groß. Falls beide Finanzierungsalternativen die gleiche Zinsbindung aufweisen, errechnet sich die Restschuld individuell. Unterhalb dieser Positionen erscheint zusätzlich eine detaillierte Aufschlüsselung der einzelnen Beträge ausgehend vom Ursprungsbetrag bis hin zum Restbetrag am Ende der Sollzinsbindung. Darüber hinaus finden Sie eine Interpretation Ihrer Berechnung, die Ihnen Aufschluss darüber gibt, welche Alternative vorteilhafter sein könnte.

Auch wenn die Zinsen derzeit auf einem historischen Tiefstand sind, sollten Sie die Finanzierung Ihres Baugeldes trotzdem richtig planen, um die Gesamtkosten der Baufinanzierung möglichst minimal zu halten. Denn die Auswahl der richtigen Finanzierungsalternative hängt auch immer davon ab, wie viel finanziellen Spielraum Sie haben und wie lange Sie sich an ein Darlehen binden wollen.

Weitere Kreditrechner & Tools

Artikel zum Thema Baugeld

Baufinanzierung Die günstigsten Forward-Darlehen

Die Immobilienfinanzierung wird teurer. Baugeld liegt bereits über der 2,5 Prozent-Marke. Mit einem Forward-Darlehen können sich Käufer gegen weiter steigende Finanzierungskosten absichern.
von Jessica Schwarzer

Hauskauf trotz Zinsanstieg Immobilienfinanzierung: Das sind die vier goldenen Regeln für Hauskäufer

Zu den hohen Kaufpreisen kommen jetzt steigende Zinsen, der Kauf einer Immobilie wird immer teurer. Worauf Käufer bei der Finanzierung achten müssen.
von Philipp Frohn

Immobilienfinanzierung Wie viel Haus können Sie sich noch leisten?

So gelingt Ihre Immobilienfinanzierung – trotz hoher Preise und steigender Hypothekenzinsen.
von Philipp Frohn, Jacqueline Goebel, Niklas Hoyer und Ben Mendelson

Immobilienfinanzierung Wo das Baugeld noch günstig ist

Die steigenden Bauzinsen setzen Hauskäufer unter Druck. Bei Lebensversicherern gibt es günstige Konditionen – wenn man eine langfristige Zinswette wagt.
von Julia Groth

Inflation, Zinsen, Nebenkosten Die fünf größten Hürden beim Immobilienkauf

Das eigene Haus ist für viele ein Traum. Muss es ein solcher bleiben? Zinswende, hohe Inflation und rekordverdächtige Wohnnebenkosten: die fünf größten Herausforderungen für Käufer.
von Ben Mendelson

Hürden für Kaufwillige Immobilienkredit: Wer zu lange wartet, zahlt hunderte Euro drauf – jeden Monat

Das Interesse an Immobilien bleibt groß. Doch nun wird der Preisboom noch von einem Zinsanstieg flankiert. Die Hürden für Kaufwillige sind hoch – für viele wohl zu hoch.
von Ben Mendelson

Immobilien Zinsanstieg um 60 Prozent: Jetzt wird der Traum vom Haus noch teurer

Das Ende der lockeren Geldpolitik wirkt sich auf Baufinanzierungen aus. Innerhalb weniger Wochen sind die Zinsen stark gestiegen. Für Immobilienkäufer wird es deutlich teurer.
von Philipp Frohn

Forward-Kredite So können sich Käufer gegen steigende Zinsen schützen

Die anziehende Zinswende macht Baufinanzierungen teurer. Mit Forward-Darlehen können sich Hauskäufer gegen weiter anziehende Zinsen absichern. Das allerdings lohnt sich längst nicht immer.
von Philipp Frohn

Exklusive Analyse Der große Immobilienatlas

Schutz vor Inflation, Risiken durch steigende Zinsen: Was bietet der Immobilienkauf noch? Die exklusive Analyse der 50 größten Städte.
von Philipp Frohn, Martin Gerth und Niklas Hoyer

Immobilien Staatliche Eingriffe, mickrige Mietrenditen: Lohnt sich Vermieten überhaupt noch?

Vermieter haben es immer schwerer, eine auskömmliche Rendite zu erwirtschaften. Zu den hohen Kaufpreisen kommen noch strenge Regeln hinzu. Diese Faktoren gilt es zu bedenken.
von Philipp Frohn und Martin Gerth
Folgen Sie uns